En poursuivant votre navigation, vous acceptez l'utilisation de cookies destinés à améliorer la performance de ce site et à vous proposer des services personnalisés. En savoir +

X

Energieeffizienz

Energieeffizienz heißt vor allem, den Energieverbrauch zu reduzieren. Den Energieverbrauch und damit die Energiekosten zu senken, ist eine vorrangige Aufgabe in allen Unternehmen. Dies gelingt nur durch einwandfreie Verbrauchsmessungen.

Die Verbesserung der Energieeffizienz steht im Mittelpunkt der Anstrengungen von Unternehmen, Behörden und vielen anderen Organisationen. Sie verringert die Energiekosten und den CO2-Fußabdruck jedes Einzelnen.

Im aktuellen wirtschaftlichen und umweltpolitischen Kontext ist dies eines der höchstrangigen Ziele.

Mehr Infos

Um das "Energiemanagement" in Unternehmen und Organisationen zu vereinheitlichen und zu vereinfachen, haben sich verschiedene Normungsstellen der Frage angenommen. Die Energiemanagement-Norm ISO 50001 z.B. empfiehlt einen Vorgehensweise nach dem Prinzip: «Plan-Do-Check-Act», d.h. Planen - Ausführen - Überprüfen - Verbessern (sog. PDCA-Zyklus).

Sie sieht insbesondere die Erstellung eines Energieplans vor, sowie eine Überprüfung der Messungen, um einerseits eine exakte Aufnahme des Ist-Zustands zu erhalten (der Punkte an denen Energie verschwendet wird), und um andererseits die Wirksamkeit der eingeleiteten Energieoptimierungsmaßnahmen nachweisen zu können.

Auch wenn man nicht unbedingt nach dem System ISO 50001 vorgehen will, die Feststellung des Ist-Zustands ist unerlässlich. In dieser Phase müssen sämtliche Verbrauchswerte gemessen und über der Zeit erfasst werden. So kann man für jede Verbrauchsstelle ein Verbrauchsprofil erstellen.

Mit dieser Diagnose lassen sich Wege zur Reduzierung an den wichtigsten Punkten auffinden. Das können Vorschläge zur Änderung von Prozessen sein, die Modernisierung von Ausrüstungen und Maschinen, Verbesserungen an Gebäuden oder auch einfache Änderungen der Verbrauchsgewohnheiten.

Nach Durchführung der Optimierungsmaßnahmen sind Kontrollen durchzuführen, um die Wirksamkeit der Maßnahmen zu prüfen und, falls sie den Erwartungen nicht entsprechen, weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Verbrauch ermitteln … Analyse

Den Verbrauch zu ermitteln ist der erste Schritt zur Optimierung.

Der Einsatz von Energie- und Leistungsrecordern oder Leistungsanalysatoren, die in die verschiedenen Abgänge hinter dem Hauptzähler eingefügt werden, ermöglicht ohne größere Eingriffe und ohne Unterbrechung des Betriebs die Ermittlung der einzelnen Verbrauchswerte. So lassen sich Verbrauchsprofile erstellen und die am besten geeigneten Optimierungsmaßnahmen festlegen.


Messung der elektrischen Leistungsaufnahme (in Englisch)

Mehr Infos

Nach diesen ersten Verbrauchsmessungen kann mit einer umfassenden Serie von Recordern der zeitliche Verlauf von Spannungen, Strömen, Temperaturen, Prozessparametern usw… erfasst werden.

Eine Analyse dieser zusätzlichen Messwerte ermöglicht eine exakte Übersicht über die Verbrauchsprofile, liefert einen Nachweis über die erzielten Energieeinsparungen und eröffnet Möglichkeiten für weitere Optimierungsmaßnahmen.

Auch die Messung physikalischer Größen, wie Temperatur, Luftdurchsatz, Druck, Beleuchtungsstärke usw… liefert einen Beitrag zur Optimierung der Energieeffizienz.

Wärmebildkameras  schließlich sind unverzichtbare Hilfsmittel für die Erstellung von Energiebilanzen für Gebäude. Sie sind einfach in der Anwendung und ermöglichen zuverlässig das Auffinden von:

  • Wärmebrücken
  • fehlenden oder beschädigten Wärmeisolierungen
  • Stellen, wo Luft oder Wasser eindringt
  • Werkstoffen, die durch Feuchtigkeit beschädigt wurden
  • undichten Stellen an Türen und Fenstern

    Alle diese Fehler führen zu einem unnötig erhöhten Energieverbrauch.

Analyse der Messwerte … Diagnose

Nachdem alle Verbrauchsmessungen vorgenommen und ausgewertet wurden, ist eine Diagnose (Link zu Enerdis) zu erstellen, um Abhilfemaßnahmen ergreifen zu können.

Zunächst muss man den theoretischen Wirkungsgrad einer Anlage mit den tatsächlichen Messungen vergleichen und die möglichen Ursachen für die Beeinträchtigung finden.

Nun können mögliche Maßnahmen ergriffen werden: Neudimensionierung des Transformators, Einbau von Filterungssystemen, Ersetzen von defekten Geräten, …

Nach dieser Diagnose sind die Maßnahmen zu ergreifen, die am meisten Erfolg versprechen.

Einige Beispiele

Einige Beispiele:

  • Messung des K-Faktors, um den Leistungstransformator neu zu dimensionieren

http://www.chauvin-arnoux.com/fiches/pdf/fr/Appli_facteur_K.pdf

  • Dimensionierung der Kondensatoren für die Blindleistungs-Kompensation

 

  • Energie sparen! Energiekosten verringern!

http://www.chauvin-arnoux.com/fiches/pdf/fr/fiche_appli_mesure_compensation.pdf

Für die Energieeffizienz von Gebäuden gilt es, den theoretischen energetischen Wirkungsgrad mit den tatsächlichen Verbrauchswerten für Heizung oder Klimatisierung zu vergleichen. Damit lassen sich Optimierungsmaßnahmen festlegen.

Vor dem endgültigen Einbau von Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen z.B. in Datacentern ist es von Vorteil, sich durch Thermographien ein Bild von der Wärmeverteilung zu machen, um die richtige Dimensionierung und Platzierung für diese Anlagen zu finden. So lassen sich Raumklima und Energieverbrauch optimieren.

Kontrolle der Einsparungserfolge

Nachdem die Optimierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, ist es unabdingbar, dieselben Messungen wie vor den Veränderungen durchzuführen, um die erzielten Einsparungen nachzuweisen und um zu verhindern, dass sich neue Energieverschwendungen aufbauen.

Jetzt können auch neue Einsparungsziele festgelegt oder weitere Korrekturmaßnahmen ergriffen werden.

Messungen sind in jedem Fall die unerlässliche Voraussetzung für einen erfolgreiche Energieoptimierung.


Einsparungserfolge nachweisen
http://pel100.com/fr/le-produit/fonctionnalites/comptage.aspx

Saubere Energie

Im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung spielt die Nutzung sauberer oder erneuerbarer Energien eine immer größere Rolle.

Dazu gehört besonders die Nutzung der Sonnenenergie. Photovoltaik-Anlagen ermöglichen es, Sonnenstrahlung direkt in elektrische Energie umzuwandeln. Sie finden sich sowohl auf Dächern von Wohnhäusern als auch im größeren Stil als sog. Solarfarmen.

Chauvin Arnoux kümmert sich auch um solche Anlagen und um den Wirkungsgrad dieser Anlagen und den Zustand der Solarpanels zu prüfen, bietet Chauvin Arnoux eine Reihe von Photovoltaik-Prüfgeräten an, die speziell auf diese Aufgabe zugeschnitten sind.